consiva® > Unerfüllter Kinderwunsch > Später Kinderwunsch

Später Kinderwunsch

Sie haben schon einiges im Leben erreicht, befinden sich gerade am Höhepunkt Ihrer Karriere und haben zudem noch den richtigen Partner gefunden. Um das Glück perfekt zu machen, wollen Sie eine Familie gründen. Mit etwa 40 stellen sich die meisten Paare Fragen wie: Welche Vorteile und Risiken bringt ein später Kinderwunsch mit sich? Bis zu welchem Alter sind Männer zeugungsfähig und wie lange können Frauen Kinder bekommen? Erfahren Sie alles zu diesen Fragen und noch weitere wichtige Punkte zur späten Schwangerschaft.

Schwanger werden mit 35 oder 40

Eine anständige Ausbildung, der richtige Partner, das eigene Heim: Heutzutage wollen die zukünftigen Eltern ihrem Nachwuchs etwas bieten können. Ein finanzielles Polster muss angelegt und ein Haus gekauft werden. Erst wenn das erreicht ist, gehen viele Paare an die Kinderplanung, damit es ihrem Nachwuchs an nichts fehlt. Laut dem Statistischen Bundesamt liegt das Durchschnittsalter einer Frau bei der Geburt des ersten Kindes in Deutschland bei 30 Jahren.1 Die Auswertungen belegen zudem, dass die Zahl der Frauen, die ab 40 Jahren schwanger werden, steigt.2 Es gibt also heutzutage viele Paare, die mit 35 oder 40 schwanger werden.

Sollten Sie sich schon in den Mittdreißigern befinden oder älter sein, brauchen Sie nicht skeptisch zu werden, sollte es nicht gleich beim ersten Mal klappen. Manchmal kann es einfach etwas länger dauern, bis sich der Erfolg auf natürlichem Weg zeigt. Und lassen Sie sich nicht von Mythen verunsichern. Ein unerfüllter Kinderwunsch kann verschiedene Ursachen haben – ein fortgeschrittenes Alter des Paares kann zwar ein Grund, muss aber nicht zwingend ein Hindernis sein.

Wie lange sind Frauen und Männer fruchtbar?

Frauen können bereits ab ihrer ersten Periode, die durchschnittlich im Alter von 12 Jahren eintritt, schwanger werden.3 Diese Fruchtbarkeit hält an bis zur letzten Regelblutung, der sogenannten Menopause Wann die Wechseljahre (das Klimakterium) und somit die hormonelle Umstellung des weiblichen Körpers beginnen, ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Mit circa Mitte vierzig geht die Östrogenbildung (weibliches Geschlechtshormon) zurück, die letzte Periode haben Frauen durchschnittlich im Alter von 51 Jahren.4

Männer sind nicht immer bis ins hohe Alter zeugungsfähig, obwohl sich dieser Irrglaube in der Bevölkerung hält. Die Spermienqualität (Beweglichkeit und Gesundheit der Spermien) sinkt mit dem Älterwerden und erschwert so eine geplante Schwangerschaft. Die höchste Fruchtbarkeit liegt beim Mann circa bei 25 Jahren. Das bedeutet: Je später ein Kinderwunsch auftritt, desto schwieriger könnte es sich gestalten, schwanger zu werden.6

Ein höheres Alter beider Partner kann demnach ein schnelles Schwangerwerden erschweren. Denken Sie aber immer positiv! Es gibt viele Paare, bei denen es trotz ihrer Voraussetzungen gut klappt.

Wie kann consiva® Sie beim späten Kinderwunsch mit 35 oder 40 unterstützen?

Sie möchten mit 35 oder 40 Jahren natürlich schwanger werden? Dann achten Sie neben einer gesunden und ausgeglichenen Ernährung am besten auch auf ausreichend Bewegung und gönnen sich Ruhephasen. Um die Chance einer Schwangerschaft zu erhöhen, ist es ratsam zu wissen, an welchen Tagen Sie fruchtbar sind.

Außerdem können Sie zusätzlich auf die drei Produkte von consiva® für Mann und Frau zurückgreifen:

Die Präparate zeichnen sich durch Inhaltsstoffe aus, die Sie auf natürliche Weise unterstützen. Sie können die Voraussetzungen verbessern, schwanger zu werden – ohne Hormone.

Gibt es Risiken in höherem Alter?

Schwangerschaften in einem fortgeschrittenen Alter gelten oft auch als Risikoschwangerschaften. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken, nur weil die Eltern älter sind, müssen nicht zwangsläufig Probleme auftreten. So ist es zum Beispiel möglich, die Gefahr von Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt durch eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen zu verringern.
Dennoch kann es bei älteren werdenden Müttern zu gesundheitlichen Einschränkungen kommen. So sind folgende Risiken möglich:

  • Bluthochdruck
  • schlechte Leberwerte
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Wassereinlagerungen
  • Fruchtwasserembolie bei der Geburt
Ein Paar in den besten Jahren träumt vom gemeinsamen Nachwuchs. Sie freuen sich über ihren späten Kinderwunsch und stellen dies anhand einer Papier-Familie nach.
Eine Schwangerschaft muss keine Frage des Alters sein.

Zudem steigt das Risiko von Gendefekten wie Trisomie 21 an. Zur Verdeutlichung: Bei einer Frau, die mit 25 Jahren Mutter wird, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass das Neugeborene Trisomie 21 hat bei 1:1.100 – bei einer 40-jährigen Frau bei 1:100.7 Ab circa der neunten Schwangerschaftswoche kann mit einer Blutuntersuchung festgestellt werden ob dieser Gendefekt vorliegt.

Versuchen Sie möglichst entspannt zu bleiben: Im Jahr 2018 zum Beispiel haben Mütter über 40 in Deutschland rund 42.800 Babys zur Welt gebracht.8

Vorteile von reiferen Eltern

Ein Baby erst in den 30ern oder später zu bekommen, bringt auch viele Pluspunkte mit sich. Die Paare besitzen mehr Lebenserfahrung und haben in den meisten Fällen höhere finanzielle Rücklagen als dies eventuell in jungen Jahren der Fall ist. Des Weiteren reagieren erfahrene Eltern oftmals gelassener in stressigen Situationen. Viele Paare wissen besser , was sie vom Leben erwarten und haben sich zuvor privat und auch beruflich ausleben und verwirklichen können.

Wenn der Kinderwunsch mit 40 aufkommt, können Sie der Schwangerschaft also meist entspannter entgegentreten als jüngere Paare. Machen Sie sich um Ihr Alter nicht so viele Gedanken, sondern freuen Sie sich in erster Linie auf das Leben mit Nachwuchs!

FAQs: Die wichtigsten Antworten

Wie lange können Frauen und Männer Kinder zeugen?
Männer sind in der Regel immer fähig, Nachwuchs zu zeugen, auch wenn die Spermienqualität mit dem Alter abnimmt. Frauen hingegen können nur bis zu Ihrer Menopause – circa mit 51 Jahren – Kinder bekommen.
Welche Risiken birgt ein später Kinderwunsch?
Zum einen kann es länger dauern, bis es zu einer Schwangerschaft kommt, zum anderen können Erkrankungen wie Bluthochdruck, Wassereinlagerungen oder Schwangerschaftsdiabetes auftreten. Auch Früh- und Fehlgeburten sind möglich.
Was sind die Vorteile einer späten Schwangerschaft?
Paare, die älter sind, reagieren häufig gelassener auf angespannte Situationen und können besser mit Problemen und ungewohnten Gegebenheiten umgehen. Zudem haben sie meist ein gewisses finanzielles Polster.